120 Teilnehmer bei kultureller Entdeckungsreise durch Kettenis

Fünf Orte, fünf Gruppen und fünf kulturelle Erlebnisse – die Entdeckungsreise WeltkulTOUR führte die Teilnehmer/-innen  am 24. März zu besonderen und versteckten Orten in Kettenis. Letztere waren bis zum Abend selbst geheim. Start- und Endpunkt in diesem Jahr war die Städtische Grundschule Kettenis.

Das Datum von WeltkulTOUR 2019 wird in Kürze hier auf der Webseite veröffentlicht.

Rückblick auf WeltkulTOUR 2018 (Artikel des GrenzEchos vom 26.03.18)

Das waren die teilnehmenden Künstler:

  • Eine musikalische Weltreise mit Liedern, Worten, Rhythmen und Stimmspielen in verschiedenen Sprachen und Tönen. „Les Fabulistes“ ist ein achtstimmiges Ensemble unter der Leitung von Franck Bovet, das sowohl Eigenkompositionen als auch traditionelles Gesangsgut darbietet. Stimmen: Franck Bovet – Patricia Brasseur – Chantal Heck – Valérie Paquet – Emmanuelle Piront – Patrizia Rogulich – Geneviève Vanrusselt – Corinna Whatley

 

  • Die Kompagnie Humondial mit ihrer westafrikanischen Tanz- & Musikdarbietung. Die Gruppe setzt sich zusammen aus sechs leidenschaftlichen Tänzern und Musikern. Fortgeschrittener oder Amateur, schwarz oder weiß – all dies spielt für die Mitglieder keine Rolle. Was alle miteinander verbindet,  ist einzig die Leidenschaft für Musik und Tanz. Brennender Enthusiasmus und scheinbar endlose Energie sind der Motor der Gruppe.

 

  • Begleitet von sanften Gitarrenklängen, interpretiert das belgisch-brasilianische Duett Line & Wellington zweistimmige Gesänge aus dem breiten brasilianischen Musikrepertoire. Der Reichtum unterschiedlicher Rhythmen, wie dem der Samba oder der unumgänglichen Bossa Nova, verankert sich in einem universell musikalischen Erbe und endet in einer fesselnden Darbietung. Gesang und Gitarre: Wellington Barros, Gesang: Line Lerho.

 

  • Raphael Hardenne mit seinem Didjeridoo. Seine autodidaktische Ausbildung begann der Belgier im Jahr 2000, zwei Jahre später zog es ihn zur Perfektionierung seiner Fähigkeiten nach Australien. Dort traf er auf den Jimi Hendrix des Didjeridoos – Alan Dargin und auf Sï, der ihn musikalisch stark beeinflusst hat. Nach seiner Rückkehr spielte er Konzerte mit u.a. Finn mac cool oder der Lütticher Philharmonie. Außerdem entdeckte er die therapierende Wirkung des Didjeridoos. Im Mittelpunkt seiner Musik stehen nunmehr das Gefühl und die Entspannung mithilfe des Tons und der Vibration, die das außergewöhnliche Instrument erzeugt.

 

  • Percussion & Jazz mit Eshan Khadaroo und Gero Körner.  Der Multi-Instrumentalist Eshan Khadaroo stand bereits mit Größen wie der Blue Man Group oder dem Cirque du Soleil auf der Bühne. Mittlerweile konzentriert er sich auf das neuartige Instrument „Ableton Push. Gero Körner hingegen nutzt das Piano als diplomatisches Parkett für überraschende künstlerische Begegnungen von Jazz, Klassik und Pop. Bei dem gemeinsamen Konzert werden die Musiker die Zuschauer mittels Improvisation auf eine Reise durch verschiedene Weltkulturen führen.