fiGUMA: Int. Figurentheater Festival

Chudoscnik Sunergia präsentiert vom 16.-18. November 2018 bereits die 16. Auflage von fiGUMa – Internationales Figurentheater Festival.  Hochklassige internationale Ensembles und Nachwuchstalente werden auch in diesem Jahr große und kleine Fans des künstlerischen Puppentheaters mit sowohl zeitgenössischen als auch literaturhistorischen Geschichten begeistern.

Folgende Aufführungen stehen auf dem Programm:

16.11. 20:00
TANZWERKSTATT: Duda Paiva Company +  Fithe (B) 

Ein Abend mit Kostproben aus der Tanzwerkstatt der Duda Paiva Company, einem Talk mit dem Choreografen und der Tanzperformance „Human Phantoms“, die in Zusammenarbeit mit den Nachwuchsspielern des ostbelgischen Figurentheaters Fithe entstand.

 

 

 

 

 

 

 

17.11. 20:00
DON QUIJOTE: Ensemble Materialtheater + Studentenaufführung

Alles schreit nach Aufbruch, aber der Hintern auf diesem Stuhl wiegt wie Blei! Die Welt gerät aus den Fugen, aber haben wir Einfluss darauf ? Ein Spinner wer sich einmischt, ein Narr, der meint die Dinge zu durchschauen. „ Lasst uns wider besseres Wissen Narren und Spinner sein !“ denken zwei unzeitgemäße Damen und zerren ihre ganz persönlichen Helden, den asketischen Visionär Don Quijote und seinen treuen Gefährten Sancho Panza ( die Eliten der Weltliteratur) auf die Bühne, um sie für die Nachwelt zu retten und streiten über Weltansichten und Auslegung von Realität. Weinen und lachen Sie mit Ihnen und genießen Sie die Tiefschläge und Prügel, die die beiden beziehen!

 

 

 

 

 

 

 

18.11. 15:00
MON AMI LE MONSTRE: Claire de Lune Théatre

„Mon Ami le Monstre“ basiert auf Mary Shelleys Roman Frankenstein und erforscht mithilfe einer erfrischenden visuellen  Form von Schattenspiel und Slapstick das  Thema der Ausgrenzung.

Ein Marionettenspieler und seine exzentrische Assistentin erschaffen vor den Augen des Publikums eine seltsame Kreatur und hauchen ihr Leben ein, um die außergewöhnliche Story von „Frankenstein“ zu erzählen.

Die neugeschaffene Kreatur fühlt sich von der normalen Welt und dem Leben um sie herum angezogen und möchte ein Teil der Gesellschaft sein. Sie ist sich ihres gruseligen Aussehens jedoch nicht bewusst. Die Mitmenschen erschrecken beim Anblick der zusammengeflickten Körperteile und flüchten vor ihr. So wird sie von allen vertrieben und fühlt sich verwirrt, verzweifelt und einsam. Auf der Suche nach Trost und Anschluss stößt sie schließlich auf zwei Kinder, einen Musiker und einen alten Bären, die bald ihre Freunde werden. Aber die Freude ist nur von kurzer Dauer, denn die Menschen jagen sie weiter.

Zu allem Überfluss ist die Assistentin des Puppenspielers auch noch hin- und hergerissen zwischen der Dramatik der Geschichte und einer guten Tasse Tee. Auf der Bühne geht’s ganz schön chaotisch zu, während die gruselige Geschichte erzählt wird. Die Schauspieler haben den Schalk im Nacken und suchen den  Nervenkitzel.

18.11.  20.00
BUG: Cie AllégorieS

Eine kühne Inszenierung bei der sich die Mechanismen des Theaters mit Musik und Tanz mischen. Ohne Worte erzählt das Stück vom Alter und der Vereinsamung, die es mit sich bringen kann. Zentrale Figur des Stücks ist die betagte Dame Janine, deren Spiel vorgefertigte Meinungen über das Alter hinterfragt. Janine besticht durch ihre realistische Körpergröße und ihr asymmetrisches Gesicht aus dem ein seltsamer und kraftvoller Blick hervorgeht.

BUG legt uns nahe, langsam mit unseren Kommunikationsgewohnheiten und unserer Wahrnehmung der Zeit und von Zeiträumen zu brechen. Janine und das Publikum werden durch den Nebel in der Welt der Erscheinungen geführt, der sich in Form von starren Meinungen manifestiert und der uns von der Wahrheit trennt. Sich erheben, Richtung Licht gehen und rausgehen, um eine andere Realität zu erleben als die, die uns auferlegt wurde. Dafür kämpft die betagte Frau Janine in diesem Stück, das von den Allegorien in Platons Höhlengleichnis inspiriert wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anbei ein kleiner Einblick in das Festival des vergangenen Jahres.

Diese Diashow benötigt JavaScript.